Trainieren mit den Profis von Frisch Auf Göppingen

Zarko Sesum und Primoz Prost bringen Viertklässler aus Bünzwangen zum Schwitzen.

 Jana Härtel, Tim Güntner, Nils Unterkircher, Noreen Eberhard

Göppingen/Bünzwangen

 Am Montag, 5. Dezember kamen zwei Bundesligahandballer in die Turnhalle von Bünzwangen und gaben den Grundschülern im Rahmen des Sportunterrichts ein aufregendes Handballtraining.

Die Marketingleiterin Regina Eiber, die die Profis begleitete, löste damit ein Versprechen ein, das noch vom letzten Schuljahr ausstand. Die beiden Nationalspieler Prost und Sesum schlüpften für zwei Stunden in die Lehrerrolle und übernahmen den Sportunterricht. Die beiden Familienväter konnten sich ausgezeichnet auf die Kinder einstellen und motivierten alle Schülerinnen und Schüler zum Mitmachen. Als erstes bereiteten sie für die kleinen Sportler verschiedene Koordinationsübungen vor. Ausdauertraining, Krafttraining und Wurftraining durften ebenso wenig fehlen wie ein kleiner Wettkampf. Torhüter Prost und Spielmacher Sesum verteilten sich auf die beiden Teams und kämpften ehrgeizig um den Sieg.

Danach standen Dehnübungen an. Hier kamen die Kinder mächtig ins Schwitzen. Zwischen den Übungen konnten sich die Schüler jeweils 10 bis 20 Sekunden ausruhen.

Als nächstes forderten die Frisch-Auf Spieler die Viertklässler auf, sich in einer Reihe aufzustellen und auf das Tor zu schießen. Dabei gaben sie den Kindern, von denen viele im Verein Handball spielen, Tipps zum Werfen. Dann versammelte Zarko Sesum die Schüler um sich und forderte sie auf, alle auf einmal auf das Tor von Primoz Prost zu schießen. Der Torhüter wurde von dem Angriff überrascht und konnte nicht alle Bälle abwehren.

Zum Ende der Sportstunde hatten die Viertklässler noch genügend Zeit, Fragen zu stellen und Autogramme zu sammeln. Dafür hatten sie Handbälle und Trikots mitgebracht. Aber auch auf Turnschuhen und Mützen wurde unterschrieben. Schulleiterin Eliza Wahl bedankte sich bei den Bundesligaprofis und der Marketingleiterin Regina Eiber für den unvergesslichen Sportunterricht. Tim Güntner strahlte auf dem Heimweg und sagte: „Es war sehr schön, mit den Profis zu trainieren.“

 

zurück